Was war denn das für eine Woche ?

by redhairedprince

Habe also die Hotelzimmersitzerei schön brav weiterbetrieben, in der Hoffnung am Samstag Fidelio in Schweinfurt und am Sonntag Ariadne in Winterthur singen zu können.

So richtig, richtig besser wird diese komische Erkältung aber nicht. Liegt es jetzt daran, daß sich dieser Infekt anders als anfühlt, daß ich so lange nicht mehr krank war, oder ist es was anderes. Bin also am Freitag nochmal zum HNO – schon alleine um krankgeschrieben zu sein – und der sagt, daß alles ein bischen besser ist, aber noch nicht wirklich belastbar. Am Samstagmorgen wache ich auf und fühle mich viel besser …. juhu !, denke ich mir und probiere die Stimme … – ja, da isse wieder, völlig sauber und glatt … und jetzt ? … blutigen Anfängerfehler gemacht:

Beim Frühstück teile ich der Theaterleitung und dem Kollegen Sritheran, der bisher alle Vorstellungen Fidelio singen mußte, mit, daß ich den Samstag Abend singen werde. Der hatte angedeutet, daß er am Samstag abreisen möchte und bei mir regt sich nicht das Unbehagen in meinem Zustand ohne Cover dazustehen ! Beginne also das Ruheritual eines normalen Vorstellungstages und muß im Laufe des Nachmittags bemerken, daß die Stimme schlechter wird … und schlechter … und immer schlechter.

Die Winterthurer melden sich und wollen eine verbindliche Aussage, den nächsten Tag betreffend. Weiserweise beschließe ich abzusagen. Dritte Absage meines Lebens.

Das Angstgefühl steigt empor, wird aber von der eigenen Überzeugung unterdrückt, daß das nur normale Vorstellungsaufregung sei. Ab in’s Haus, Kostüm an, mich an den erfreuten Gesichtern der Kollegen aufgeheitert, und den ersten, kurzen Auftritt absolviert … die Vorstellung läuft … Wir kommen in die Nähe der Pause und das ist normalerweise der Zeitpunkt, an dem ich mich aufwärme …. und die Stimme ist weg … nicht nur’n bischen weg … völlig weg ! Ich also runter zur Regieassistentin und panischen Alarm gebrüllt … die sagt zu mir, daß der Kollege noch in Schweinfurt sei und sie versuche ihn zu erreichen … wir sind fünf Minuten vor meiner/seiner Maskenzeit für den 2. Akt !!! Sie erwischt ihn tatsächlich und er sagt tatsächlich zu… Gerettet … sowas. Vorstellung während der laufenden Vorstellung abgesagt … und das von mir, der ich in meiner gesamten Karriere nur ein einziges Mal abgesagt hatte.

Mir langt’s für diese Woche … In Schweinfurt noch ok geschlafen, nett mit den Kollegen gefrühstückt und ab nachhause in’s Bett … hier bleibe ich jetzt, bis ich wieder heile bin, blicke auf einen käftigen finanziellen Rückschlag und lecke meine übrigen Wunden.

Resume der ganzen Höllenwochengeschichte …. das mach’ ich nicht nochmal (wer’s glaubt wird selig …) !IMG_0287

Besichtigung der Bühne des Stadtheater Schweinfurt